sano vital
Startseite Geschichte der Radiästhesie Vital Geopathogene Störfelder Schadstoffe Messgeraete Messen
Ratgeber Empfehlung Vermessung Vermessung beantragen Impressum Links
 

SCHADSTOFFE IN DER LUFT – WOHNGIFTE IN DEN WOHNUNGEN UND HÄUSERN

KOPFSCHMERZEN – ALLERGIEN – SCHLAFSTÖRUNGEN – DEPRESSIONEN

Viele Materialien im Wohn- u. Arbeitsbereich, wie z.B. behandelte Hölzer, Textilien, Farben, Lacke oder Bodenbeläge enthalten mitunter chemische Rückstände, die zum Teil über lange Zeit in die Raumluft ausgasen und ein hohes gesundheitliches Risiko darstellen können. Leichtflüchtige Stoffe, wie z.B. Lösemittel/VOC lassen sich bevorzugt in der Raumluft nachweisen, während sich schwerflüchtige Schadstoffe, wie z.B. die Pestizide in Holzschutzmitteln eher im Hausstaub anreichern oder direkt im Material nachgewiesen werden können,

Mit einer Raumluft Überprüfung werden leichtflüchtige Schadstoffe (VOC/Lösungsmittel) aus neuen Baumaterialien, Möbeln, Elektrogeräten usw. erfasst.

Schadstoffe

Medikamente helfen NICHT bei Wohngiften!  Sie behandeln nur die Symptome aber NICHT die Ursache!!

 

Darum lassen sie ihr Haus/Wohnung von einen Baubiologen untersuchen und Finden Sie sich nicht mit  Wohngiften in Ihrer Umgebung ab; es geht um IHRE Gesundheit!

 

Radon/Radioaktivität

RADONGAS/RADIOAKTIVITÄT

Natürliche Radioaktivität ist überall in unserer Umwelt vorhanden. Durch den Einfluss der allgemeinen Technologisierung kommt jedoch ein beachtlicher Anteil künstlicher Radioaktivität hinzu. Radongas entsteht durch den Zerfall radioaktiver Teilchen und ist nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs. In Innenräumen kann seine Konzentration über das natürliche Maß erhöht sein.

WO KOMMEN SIE VOR?

Baumasse, Steine, Schlacken, Altlasten, Geräte, Antiquitäten, Bodenstrahlung, geologische Störungen.

WIE KÖNNEN SIE DIE GESUNDHEIT BEEINTRÄCHTIGEN?

Höheres Krebsrisiko, Veränderung des Erbguts (DNA).

WAS KÖNNNEN SIE VORSORGLICH TUN?

Wenig, da erst gemessen werden muss, ob eine erhöhte Radongaskonzentration oder radioaktive Strahlung vorliegt.

WIE HILFT IHNEN DER BAUBIOLOGE?

Er misst die Abweichung der Gammastrahlung zum natürlichen Strahlungsumfeld und der Radongas-Konzentration in Ihrem Wohnumfeld. Sollte diese erhöht sein, gibt er Ihnen Tipps zur Vermeidung bzw. Reduzierung, wie z.B. durch verändertes Lüftungsverhalten, Einbau von Lüftungsanlagen, Abdichten von Öffnungen und Rissen in der Bodenplatte Ihres Hauses, Entfernen bestimmter Gegenstände und Materialien aus Ihrer nächsten Nähe.

HAUS- UND SCHLAFPLATZUNTERSUCHUNG

Die baubiologischen Richtwerte orientieren sich aus gutem Grund an der Schlafplatzsituation, da wir in der nächtlichen Regenerationsphase besonders sensibel auf Störfelder reagieren. Daher steht die Schlafplatzuntersuchung meist am Anfang einer baubiologischen Messung.

Wir ermitteln die elektrischen und magnetischen Felder und deren Verursacher. Ebenso die Strahlungsdichte der elektromagnetischen Wellen aus hauseigenen Strahlungsquellen, wie schnurlosen Telefonen oder WLAN-Verbindungen und von externen Verursachern, wie Mobilfunksendern und anderen hochfrequenten Emittenten.

Natürlich wird auch die Positionierung Ihres Bettes auf geologische Störungen untersucht und die verwendeten Materialien nach ihrer baubiologischen Eignung bewertet. Dazu geben wir Ihnen Tipps und Empfehlungen zur Verbesserung von ermittelten Störquellen.

Nach der gleichen Vorgehensweise untersuchen wir weitere Räume, Ihre komplette Wohnung, bzw. Ihr gesamtes Haus.

 

WOHNGIFTE UND SCHADSTOFFE

Immer neue chemische Stoffe haben in den letzten Jahrzehnten Einzug in unsere Wohnumwelt gehalten. Einige sind mittlerweile als gesundheitsschädlich eingestuft und teilweise verboten.

WELCHE SIND ES UND WO KOMMEN SIE VOR?

  • Formaldehyd: Spanplatten, Kleber, Lack, Möbel, Dispersionsfarbe.
  • Lösemittel (und andere VOC*): Farbe, Lack, Kleber, Kunststoff, PVC, Polystyrol, Pflegemittel.
  • Pestizide (und andere SVOC**): Holzschutzmittel, Bauschaum, Weichmacher, Schädlingsbekämpfungsmittel, Kleber, Kunststoff, Flammschutzmittel.
  • Partikel, Fasern (Feinstaub, Nanopartikel, Asbest): Geräte, Toner, Bau-/Dämmstoffe, Dach-/Fassadenplatten, Lüftungs-/Klimaanlage.

WIE KÖNNEN SIE DIE GESUNDHEIT BEEINTRÄCHTIGEN?

Schädigung des Nervensystems, erhöhtes Krebsrisiko, Erbgut-/Fruchtschädigung, Sehstörung, Kopfschmerz, Allergie, Atemwegs- und Schleimhautreizung, Schwäche, Gliederschmerzen, Gleichgewichts- und Konzentrationsstörungen, MCS-Syndrom, chronische Erkrankungen, Asbestose.

WAS KÖNNNEN SIE VORSORGLICH TUN?

Verwenden Sie natürliche Baustoffe und Oberflächen-Behandlungsmittel. Wählen Sie unlackierte Vollholzmöbel und vermeiden Sie Kunststoffprodukte.

WIE HILFT IHNEN DER BAUBIOLOGE?

Ein gesundes Raumklima hängt stark von der Qualität der Raumluft ab. Diese sollte frei von Schadstoffen, Schimmelpilzsporen und kohlendioxidarm sein. Wir messen die verschiedensten Faktoren, die für ein gesundes Raumklima wichtig sind, wie beispielsweise Raumtemperatur, Luftfeuchte, oder die elektrostatischeAufladung der Einrichtungsgegenstände.

Um Wohngiften und Schadstoffen auf die Spur zu kommen, ziehen wir Proben aus der Raumluft auf Aktivkohle o.ä. und nehmen Material- bzw. Staubproben. Nach detaillierter Laboranalyse informieren wir Sie ausführlich über die Schadstoffquellen und Konzentrationen. Wir geben Ihnen machbare Vorschläge zur Verbesserung und begleiten Sie bei anfallenden Sanierungen.